Ich bin Teilzeitveganer

Ob man Angela Merkel zur Veganerin machen könnte? Der Comedian Kaya Yanar glaubt schon: Mit den Zucchetti seiner Freundin und gutem Humor kriegt man jeden rum.

  1. Interview: Jakob Buhre
Name, Alter: Kaya Yanar, 43 ;  Beruf: Komiker
Name, Alter: Kaya Yanar, 43 ; Beruf: Komiker

Jemand, der für Küken keine Empathie hat
– da weiß ich auch nicht, was demjenigen fehlt.

Ich muss bekennen, dass es bei mir oft nur zum Teilzeitveganer reicht – ich reise einfach viel. Das ist der größte Feind der Ernährungsdisziplin, weil man oft an Orten Hunger hat, wo es nichts Veganes gibt. Mein Ärger darüber hält sich aber in Grenzen, weil es in anderen Ländern viel schlimmer ist. Wenn ich im Urlaub das Wort „vegan“ benutze, werde ich oft wie ein Außerirdischer angeguckt.

In Deutschland hat sich da schon einiges getan. Klar, wenn ich hierzulande vom Kükenschreddern lese, ärgert mich das. Jemand, der für Küken keine Empathie hat – da weiß ich auch nicht, was demjenigen fehlt.

Wir sind halt alle Gewohnheitstiere. Die Infos über Umweltzerstörung und Ressourcenverschwendung sind ja da. Viele nehmen sich vor, ökologisch bewusster zu leben. Doch schon am nächsten Tag fallen sie in alte Muster zurück. Deswegen gibt es Millionen von Diäten: Die Leute wissen, was gute Ernährung ist, aber sie kommen aus ihrer Gewohnheit nicht raus.

Ich kann mit Comedy sicher etwas zur Verbesserung beitragen.

Vielleicht würden sie es, wenn sie wüssten, wie lecker vegane Kokosbällchen sind. Ich war jedenfalls total überrascht, was es da so alles gibt. Sollte mal die Kanzlerin zum Essen kommen, gibt es vegane Spaghetti-Carbonara mit Zucchetti. Damit könnte man auch Angela Merkel überzeugen – vorausgesetzt, meine Freundin kocht. Die kann das nämlich, im Gegensatz zu mir.

Ich kann mit Comedy sicher etwas zur Verbesserung beitragen. Da kann man erwähnen, wie viel Wasser und Weidefläche verbraucht werden, bis ein Steak auf dem Teller landet. Wenn man das in eine komische Nummer einbaut – mit Leichtigkeit und ohne Ök-Zeigefinger –, hat das eine größere Wirkung, als wenn ich über Politik sinnieren würde.

Die Menschen in ihrem Alltag erwischen und sie dort inspirieren – das wäre mein Ansatz.

Kaya Yanar ist mit seinem Programm „Planet Deutschland“ gerade auf Tour.

Diese Themen
in der aktuellen
Ausgabe lesen: